Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie

Unbewusste seelische Vorgängen haben in der Tiefenpsychologie (TP) einen hohen Stellenwert für die Erklärung menschlichen Verhaltens. Zur Tiefenpsychologie zählen die Psychoanalyse von S. Freud, die Analytische Psychologie von C.G. Jung, die Individualpsychologie von A. Adler, die Fokaltherapie von M. Balint, das Szenische Verstehen von A. Lorenzer und H. Argelander, die Objektbeziehungstheorie von M. Klein und viele weitere Schulen.

 

Zu einer Angststörung, einer Depression, einer psychosomatischen Krankheit, zu Mobbing oder Beziehungskonflikten, einer Fehlleistung oder einem Fehlverhalten gehört eine Geschichte, die während einer Psychotherapie erzählt und reflektiert werden kann. Am Anfang ist die Szene sichtbar und wir leiden am Symptom, es fehlt uns aber die Energie, um unser Handeln zu verändern. Im geschützten Dialog können wir Zeichen, Bilder, Worte und eine Sprache finden. Durch diesen kreativen Prozess bekommen wir einen tiefen Einblick in unsere unbewussten Konflikte. Dies hilft uns, unser Verhalten zu korrigieren, aktiver und selbstbewusster zu handeln und mehr Freude am Leben zu haben.

 

Sie sollten neugierig sein, Zeit für eine wöchentliche Therapiestunde mitbringen und die Be-reitschaft haben, an sich zu arbeiten und sich zu verändern. Im Dialog können wir uns über ihre aktuellen Probleme austauschen, ihre Wünsche, Phantasien und Träume verstehen und über individuelle und gesellschaftliche Konflikte nachdenken.